Körperpsychotherapie zur Bewältigung von Burnout Symptomen

von Dennis Heydrich, 27.6.13

Immer mehr Menschen sind in der heutigen Zeit vom Burnout-Syndrom betroffen. Dies ist ein Resultat der ständig steigenden Anforderungen und Beschleunigung unseres Lebens, nicht nur in der modernen Arbeitswelt. Doch auch vor allem dort wird die Belastung immer höher: Zeitdruck, personelle Unterversorgung, Multitasking, Mobbing und die Angst vor Jobverlust gehen einher mit einem Mangel an Wertschätzung, Anerkennung, Miteinander und ausreichender Regenerationsmöglichkeit.

Ständige Frustration, das Nichterreichen von Zielen, zu hohe persönliche Erwartungen an eigene Leistungen, Überforderungssituationen, usw. können auf Dauer erschöpfen. Das Burnout Syndrom ist vielfältig und individuell in Auftreten und Ausmaß. Neben der persönlichen Hilflosigkeit, sowie belastenden Gefühlen und Gedanken, stehen vor allem auch körperlich-vegetative Symptome im Vordergrund wie u.a. Schlaf- und Kraftlosigkeit, Schwindel, Unruhe, Schmerzen, Herzrasen.

Gerade bei einem Burnout ist ein körperorientierter, psychotherapeutischer Ansatz besonders wirksam. Direkte, körperlich orientierte Behandlungen, die das überreizte Nervensystem nachhaltig entlasten, in Kombination mit einer psychologischen Tiefenanalyse des individuellen Stressverhaltens, sowie von den Faktoren, die zu der Erkrankung beigetragen haben, haben sich dabei als ausgezeichnete therapeutische Maßnahmen in der Praxis bewährt.

Ob als Vorsorge, begleitend oder weiterführend nach einem Klinikaufenthalt kann ein körperpsychotherapeutischer Ansatz dabei helfen die eigene Leistungsfähigkeit zurückzuerlangen, sowie ein positives Gefühl für sich selbst und die eigenen Grenzen zu stabilisieren.

Dennis Heydrich ist Heilpraktiker auf dem Gebiet Psychotherapie und Körperpsychotherapeut (Biodynamik). Seit 2006 begleitet er Menschen in einer eigenen Praxis für körperorientierte Psychotherapie und Coaching in Hannover (www.dennis-heydrich.de)

Zurück zur Blogübersicht